„Bože Pravde“ – „Gott der Gerechtigkeit“ – so beginnt die serbische Nationalhymne. Ein Lied für ein Land, das bei uns bekannt ist durch einen der schwersten Kriege der Neuzeit, bekannt ist für Leid und Vertreibung, Völkermord und Hass. Wo die Roma leben wie der letzte Dreck. Wo soll denn da Gerechtigkeit herkommen?

 

Heute scheint vergessen, wie sich über unser Volk erbarmt wurde, als es 1945 nach Hass und Krieg zerschunden am Boden lag, als Tätervolk verachtet und mit der Verantwortung für Millionen Tote und Vertriebene belastet. Ausgerechnet der Gründer der Fackelträger, Major W. Ian Thomas, nahm sich der jungen Leute an, die nach Jahren des Hitler-Kultes, des Judenhasses und der Lehre vom „arischen Herrenmenschen“ eines erkennen sollten: den CHRISTUS in ihnen, der auch für sie starb, um sie zu erlösen.

 

Die serbische Nationalhymne lautet: „Aus des Sohnes finsterem Grab leuchtet … neuer Schein, angebrochen ist eine neue Zeit, neues Glück, gib uns Gott.“ Wie sollen sie aber erkennen, wer dieser SOHN ist, „… wenn sie nicht an ihn glauben? Wie sollen sie aber glauben, wenn sie nichts von ihm gehört haben? Wie sollen sie aber hören ohne Prediger?“ (Römer 10,14).

 

Und so ist es für uns eine große Freude und Ehre, Heinz & Ute Spindler nach Serbien entsenden zu dürfen. Prediger des CHRISTUS, die die Liebe GOTTES in sich und somit weltweit zu den Menschen tragen. Jetzt auch nach Serbien.Und so ist es für uns eine große Freude und Ehre, Heinz & Ute Spindler nach Serbien entsenden zu dürfen. Prediger des CHRISTUS, die die Liebe GOTTES in sich und somit weltweit zu den Menschen tragen. Jetzt auch nach Serbien.

 

Weitere Infos zum Projekt