Im vergangenen Jahr hat Timon ein Praktikum mit ChanceMent in eSwatini, früher Swasiland, absolviert. In Deutschland studiert Timon Corporate Management und Economics, im Ausland arbeitete er beim Aufbau einer christlichen Bank mit und erlebte nebenbei neu, wie beschenkt er ist.

Er berichtet: „Kennst du diese großen Aktionen in der Vorweihnachtszeit, bei der man Geschenke für Jungen und Mädchen unterschiedlicher Altersklassen in Schuhkartons verpackt, die dann in Länder verschickt werden, die von Armut geprägt sind? Ich erinnere mich noch gut an die Begeisterung, die wir früher beim Verpacken der Kartons verspürten: „Wie schön, dass wir damit jemandem eine Freude machen können!”

Diese Zeit ist schon lange her, aber während meines Praktikums in Afrika habe ich eine erneute Begegnung mit „Weihnachten im Schuhkarton“ gehabt. Ich traf dort auf eine Organisation, die noch Kartons aus dem Vorjahr übrig hatte. Mit diesen Kartons machten wir uns auf den Weg und besuchten eine Schule, um Geschenke zu verteilen. Das Funkeln in den Augen der Kinder, ungläubige Gesichter und laute Freudenschreie. Beschenkt.

Dabei ertappe ich mich, wie ich so vieles in meinem Leben für selbstverständlich erachte: Eine wundervolle Familie, die mich umgibt. Ein Zuhause mit einem warmen Bett. Ein Dach über dem Kopf und ein Kühlschrank, der oft eher zu voll als zu leer ist. Sauberes Trinkwasser. Die Möglichkeit, eine ausgezeichnete schulische Ausbildung zu erhalten.

Die Liste könnte natürlich noch weiter fortgesetzt werden. Doch so leicht mir die Aufzählung unterschiedlichster Dinge fällt, bin ich mir im Alltag doch oft nicht bewusst, wie gut es mir wirklich geht und wie dankbar ich dafür sein kann.  Deshalb stelle ich mich ab sofort einer Herausforderung: Jeden Tag möchte ich in meinem Terminkalender fünf Dinge festhalten, für die ich dankbar bin. Sei es für eine Tasse Kaffee und einen leckeren Kuchen. Ein unerwarteter Anruf eines guten Freundes. Ein neuer Tag ohne gesundheitliche Probleme. Ein wunderschöner Sonnenuntergang. Drei Punkte meines Lieblingsvereins. Ich lade Dich gerne dazu ein, auch Deine tägliche Liste zu schreiben. Und ich wünsche Dir und mir, dass uns an jedem neuen Tag bewusst wird: Wir sind beschenkt!