Die Rate der Schulabbrecher war hoch unter den Stammesleuten der Suri. Klar ist es schwierig, wenn man aus dem Busch kommt und nicht in der Muttersprache, sondern in der Amtssprache Amharisch unterrichtet wird.

 

Zwölf Jahre lang half die CFI-Entwicklungshelferin Ulrike Beyer mit, dass Suri verschriftlicht wurde und erste Fibeln entstanden. Auch die Bibel wurde teilweise übersetzt. Diese Entwicklung hat den Suri einen neuen Zugang zu Bildung – und zu JESUS – gegeben. Sie können das Gelernte jetzt verstehen und weiterdenken. Ihr neues Verständnis für den christlichen Glauben bewirkt, dass Zauberer aufgeben und die Blutrache abnimmt. Jetzt ist Ulrike Beyer zurück in Deutschland, doch die Arbeit geht mit einheimischen, langjährigen Mitarbeitern weiter. Diese benötigen Lehrmaterial und Schulungen.