Leider ist die Verfolgung von Menschen aufgrund ihres christlichen Glaubens in vielen Ländern an der Tagesordnung. Wer in einem solchen Land dennoch evangelistisch tätig ist, muss mitunter mit weitreichenden Konsequenzen rechnen. Und die betreffen nicht nur einen selbst: Die gesamte Familie droht ausgegrenzt, benachteiligt oder gar verfolgt zu werden.

 

„Mitgegangen, mitgefangen!“, könnte man leider sagen. Um diese Mit-Leidtragenden nicht zu übersehen, bringt die Kommission für Religionsfreiheit der weltweiten Evangelischen Allianz einige dieser Pastorenfrauen aus Südasien zu einem Seminar zusammen. Sie sollen für ihren Dienst ermutigt werden und – zurück in ihrer Heimat – das gewonnene Wissen an andere Betroffene weitergeben. Auch wir wollen unsere Mit-Leidens-Bereitschaft mit diesen Schwestern zeigen.