Nach seinem Feierabend als Landarbeiter wollte sich der pakistanische Christ an einem Brunnen am Weg waschen. Einige militante Muslime hatten das beobachtet und warfen ihm anschließend vor, den Brunnen ihres Glaubensbruders entweiht zu haben. Sie schlugen ihn daraufhin so, dass er einige Tage später seinen Verletzungen erlag.

 

Leider kommt es in Pakistan immer wieder zu solchen Lynchmorden an Christen, obwohl formal die Religionsfreiheit gilt. Nur 90 Kilometer von diesem Tatort entfernt arbeitet unser Partner trotzdem unermüdlich daran, von JESUS weiterzuerzählen. Dafür entwickelt er Unterrichtsmaterial mit christlichen Inhalten für alle Klassenstufen und wendet es in bis zu 250 christlichen Schulen an. Dort hören nicht nur christliche, sondern auch viele muslimische Kinder das Evangelium im Unterrichtskontext. So wirken die Christen in viele andersgläubige Familien hinein. Immer wieder hören wir ermutigende Berichte davon, dass Men-schen sich mehr für den Glauben hinter den Schulheften interessieren. In jedem Fall ist die einladende Arbeit unseres Partners der Nährboden für ein besseres Verständnis für das Christentum und ein friedliches Miteinander. GOTT sei Dank!