Die „Informationen zur Fürbitte“ gibt es nun fast schon 40 Jahre – am 12. April 1980 starteten „die Väter von Hilfe für Brüder“ um Ernst Vatter und Winrich Scheffbuch die Aktion, die heute in über 100 Ländern hilft. Geburtstagfeiern in Zeiten der Corona-Krise? Fehlanzeige.

 

Selbst die Stuttgarter Konferenz für Weltmission fällt aus, weil die Stadt die Liederhalle für so viele Gäste sperrt. Aber es passiert etwas ganz Anderes – und zwar auch wegen der Corona-Krise: Wir haben im März einen Gebetsaufruf für (!) Deutschland gestartet. Eingeladen wurden Partner in aller Welt, für die Situation hier zu beten. Bis Ostern kamen schon aus über 60 Ländern ermutigende Antworten: für Deutschland wird gebetet, gefastet, Fürbitte getan. Der Leib CHRISTI kennt keine Einbahnstraßen, wo die einen immer nur geben und die anderen immer nur empfangen. Sondern wir sind im Leib des CORONATUS, des Gekrönten, weltweit eben auch im Leid verbunden. Und wollen da miteinander vor den Thron der Gnade gehen und füreinander beten. Sie sehen die Weltkarte oben – dort leben Ihre Glaubensgeschwister, die zusammen mit Ihnen vor GOTT sind.