Marcelino und seine Familie leben auf 4.000 Metern Höhe in den Bergen Boliviens. Sie gehören zu den Quechua-Indigenen, von denen nach wie vor bei weitem nicht alle lesen und schreiben können. Marcelino erzählt von seinen vielen Problemen, von einem Leben fern von GOTT, vom vielen Alkohol und der Gewalt gegen seine Frau.

 

Dann berichtet er vom Kurs unseres Partners, den er besucht hat und der sein Leben veränderte. Dort konnte er lesen und schreiben lernen. Außerdem hat er dort viel über Gemüseproduktion und Kleintierzucht erfahren und kann so seine Familie besser versorgen. Doch noch besser: Marcelino durfte während der Zeit JESUS kennenlernen. Er hat erkannt und erlebt, dass Veränderung in seinem Leben möglich ist, wenn er es
CHRISTUS anvertraut. All das berichtet der indigene Dorfbewohner bei seiner Taufe,
bei der er sich zusammen mit seiner Frau für ein neues Leben entscheidet. Wir staunen
über dieses Wunder und die Wege, die unser GOTT mit den Menschen geht. Und
wir möchten noch mehr Menschen ermöglichen, dass sie Veränderung in ihrem Leben
erfahren: durch Alphabetisierungs- und Landwirtschaftsschulungen und die Erfahrungen
eines lebendigen Glaubens.