Als Pastor wird man auch in Deutschland nicht reich, doch die Einkommenssituation der Geistlichen in Ruanda ist trotz der positiven Entwicklung des Landes erschreckend schwierig. Deshalb müssen die Ehefrauen von Pastoren und anderen Kirchenmitarbeitern häufig zum Einkommen der Familie beitragen.

 

Unser Partner begleitet diese Frauen in sogenannten Spargruppen bei der Einkommensgewinnung. Neben dem gemeinsamen Sparen werden sie geschult und mit Kleinkrediten unterstützt, um ein Gewerbe zu gründen. In den regelmäßigen Treffen erfahren die Frauen zudem Gemeinschaft und geistliche Ermutigung. Das stärkt undmotiviert sie für ihren oft harten Alltag. So können die Pastorenpaare miteinander und mit GOTT sprichwörtlich am selben Strang ziehen, denn „eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei.“