Viele tadschikische Männer sind wegen der Arbeit ins Ausland gegangen. Im schweren Bürgerkrieg 1991 bis 1997 sind Zehntausende gefallen. Deshalb gibt es einen massiven „Frauenüberschuss“ in Tadschikistan. Vielehen sind da keine Seltenheit. Mit den Nebenfrauen wird die Ehe oft nur in der Moschee geschlossen.

 

So kann sie ohne Folgen wieder aufgelöst werden. Nach einer Scheidung stehen viele Frauen vor dem Nichts. Häusliche Gewalt an ihnen ist straffrei. Frauen als „Freiwild“. Man kann sich das Drama vorstellen, unter dem viele Frauen leiden. Genau für sie will unsere Partnerorganisation da sein. Die Glaubensgeschwister beraten, packen praktisch an: Unterkunft, Nahrungsmittel und ein sicherer Platz vor Übergriffen. Nach dieser „Ersten Hilfe“ kommt das Langzeitprogramm. Die Frauen werden beruflich ausgebildet, bekommen professionelle Beratung im Kochen und Backen. So sollen sie später in Restaurants und Hotels ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Die Erfolgsquote ist erfreulich hoch – vielleicht auch, weil mit dem Evangelium Vergangenes aufgearbeitet wird. Jetzt soll ein weiteres Ausbildungscafé gebaut werden. Damit noch mehr Frauen frei werden – und Perspektive bekommen.