Fürbitte und Spende

Zusammenzustehen im Gebet – das ist unseren Partnern das Wichtigste. Sie sind eingeladen, gemeinsam mit der weltweiten Gemeinde Gottes die Not, die Herausforderungen und die Freuden vor Gott zu bringen. Und wenn es Ihnen Freude macht und Sie die Möglichkeit haben, können Sie die Arbeit der einheimischen Gemeinden durch Ihre Gabe unterstützen.

 

Ein Indianer kennt doch auch Schmerz

Zahlreiche Sprachen und Dialekte. Geisterglaube. Große Armut. Analphabetismus. Zerbrochene Familien. Alkoholismus. Baustellen gibt es bei den indigenen Stämmen Lateinamerikas mehr als am Stuttgarter Hauptbahnhof.

Hilfe im Glauben

Unser Partner im Norden Indiens möchte trotz allen Anfeindungen den Menschen von JESUS erzählen. Dafür werden Evangelisten und Geschichtenerzähler ausgebildet, die in die Dörfer gesendet werden. Damit die 500 Millionen Menschen im „Hindi-Gürtel“ von JESUS hören!

Hilfe in der Not

Unser Partner in Jordanien nimmt sich mit christlicher Nächstenliebe der Flüchtlinge an: Die Mitarbeiter besuchen die Unterkünfte, versorgen Familien so gut es geht, und ermöglichen den Frauen durch Bildungsangebote, ihre schwere wirtschaftliche Situation zu verbessern.

Tsunami in Indonesien

Erneut traf ein Tsunami am 22. Dezember auf Küstenregionen Indonesiens.  Mitten in der Urlaubssaison traf die Flutwelle ohne Vorwarnung auf Sumatra und Java. Bislang sind 222 Tote bestätigt. Wir sind sehr betroffen von der Katastrophe und beten für die Menschen vor Ort. Hilfe für Brüder will gemeinsam mit den Partnern vor Ort für die Menschen in Indonesien einstehen, damit sie schnell in ihrer Not versorgt werden.