Fürbitte und Spende

Zusammenzustehen im Gebet – das ist unseren Partnern das Wichtigste. Sie sind eingeladen, gemeinsam mit der weltweiten Gemeinde Gottes die Not, die Herausforderungen und die Freuden vor Gott zu bringen. Und wenn es Ihnen Freude macht und Sie die Möglichkeit haben, können Sie die Arbeit der einheimischen Gemeinden durch Ihre Gabe unterstützen.

 

Schon Jahre todbringende Bombardements im Jemen

Vom Bürgerkrieg traumatisiert. Von der Cholera geschwächt. Vom Hunger geplagt. Im Jemen ereignet sich eine der derzeit größten humanitären Katastrophen. Vor allem die Kinder sind betroffen, Schätzungen zufolge leiden 500.000 an akuter Mangelernährung. Außerdem sind bereits über 900 Menschen an Cholera gestorben.

Soforthilfe: Hurrikan Irma

Unsere Gedanken und Gebete sind in diesen Tagen bei den Menschen in der Karibik, wo der Hurrikan „Irma“ schon seit vergangener Woche wütet. Der Wirbelsturm hat bereits Menschenleben gekostet, zahlreiche Häuser sowie Teile der Infrastruktur sind zerstört.

Wenn Hoffnung wieder wachsen darf

Die Nachrichten überschlagen sich: Krisentreffen zum Hunger in Afrika in New York, Brüssel und Berlin. Dienstreise von Außenminister Gabriel nach Somalia. Absprachen zwischen UNO und EU, dramatische Hilferufe: Trotz aller politischen Bemühungen leiden Schätzungen zufolge momentan im Jemen und Südsudan, in Somalia und Nigeria über 30 Millionen Menschen Hunger.

Regen für ein Jahr

Es ist die Zeit des Monsuns in Sri Lanka. Die Erde ist dem Regen häufig ungeschützt ausgesetzt, da viele Hänge zugunsten von Exportprodukten, wie Tee und Gummi, abgeholzt wurden. Schon in den letzten Jahren kam es dabei immer wieder zu Erdrutschen. Dieses Jahr kam der Regen noch stärker als erwartet.