Fürbitte und Spende

Zusammenzustehen im Gebet – das ist unseren Partnern das Wichtigste. Sie sind eingeladen, gemeinsam mit der weltweiten Gemeinde Gottes die Not, die Herausforderungen und die Freuden vor Gott zu bringen. Und wenn es Ihnen Freude macht und Sie die Möglichkeit haben, können Sie die Arbeit der einheimischen Gemeinden durch Ihre Gabe unterstützen.

 

Schritt für Schritt in Richtung Besserung

„Wir glauben zutiefst, dass Gott selbst diesen Dienst führt.“ So formuliert es ein Mitarbeiter eines sogenannten „Kinder-Rahabilitationszentrums“. Und diese Rehabilitation, Wiederherstellung, haben die Kinder bitter nötig. Denn viel zu früh haben sie bereits Erfahrungen in Diebstahl und Prostitution.

Von A wie Arabisch bis Z wie Zukunft

Mittlerweile hat das neue Schuljahr überall begonnen: Fünf Tage in der Woche geht’s zur Schule und erst kommendes Jahr gibt’s wieder sechs Wochen Ferien am Stück. Und während manches deutsche Kind stöhnt, können die Jungen und Mädchen in Oberägypten von so viel Schule nur träumen.

Veränderung durch Bibel und Bildung

Die Rate der Schulabbrecher war hoch unter den Stammesleuten der Suri. Klar ist es schwierig, wenn man aus dem Busch kommt und nicht in der Muttersprache, sondern in der Amtssprache Amharisch unterrichtet wird.

Keine Macht den Drogen!

„Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber nichts
soll Macht haben über mich.“ Diesen Satz schrieb Paulus an die Korinther und erinnerte sie daran, dass sie GOTTES Tempel sind. Die Worte könnten auch an die Drogenabhängigen im Therapiezentrum unseres Partners in Russland gerichtet sein.