Fürbitte und Spende

Zusammenzustehen im Gebet – das ist unseren Partnern das Wichtigste. Sie sind eingeladen, gemeinsam mit der weltweiten Gemeinde Gottes die Not, die Herausforderungen und die Freuden vor Gott zu bringen. Und wenn es Ihnen Freude macht und Sie die Möglichkeit haben, können Sie die Arbeit der einheimischen Gemeinden durch Ihre Gabe unterstützen.

 

Wenn die ,Sonntagsschule' aus den ,Kinderschuhen' kommt

„Lasst die Kinder zu mir kommen!“ Leider ist dieser Aufruf JESU in vielen Ländern des südlichen Afrikas verhallt. Kinder- und Jugendarbeit wurde kaum entwickelt. Doch es gibt erfreuliche Ausnahmen wie den Kinderdienst in Simbabwe „Today for Tomorrow – Heute für Morgen“ .

Für die ,geistlichen Enkel' des Mannes, der kein Narr war!

„Der ist kein Narr, der hingibt, was er nicht behalten kann, damit er gewinnt, was er
nicht verlieren kann“, lautet das bekannte Zitat des Missionsmärtyrers Jim Elliot. Er starb unter den Speeren der Huaorani-Indianer im ecuadorianischen Amazonasgebiet. Aber was wurde aus den Tätern?

Die Özil-Frage

Deutschland ist früh aus der WM ausgeschieden und hat viel zu spät eine Diskussion um die Frage begonnen, was „Integration“ ist. Die Zeit der „Gast-Arbeiter“ ist endgültig vorbei. Aber welche Nationalhymne soll man jetzt singen? Wie viel „Nationalstolz“ ist erlaubt – und wenn ja, auf welches Land eigentlich? Man ahnt – auch für die 0,2 Prozent Christen in der Türkei ist die Frage der Identität riesig.

Glaubenslinien hinter Frontlinien

Wie allgegenwärtig Tod, Hass, Willkür und Leid im kriegsgebeutelten Südsudan sind, wurde uns kürzlich neu bewusst. Ende April besuchte uns ein Bibelschulleiter aus der umkämpften Stadt Yei und berichtete von seiner herausfordernden Arbeit: Auf ihrem Gelände beherbergten sie einige Zeit nebenbei über 4000 Flüchtlinge. Keine drei Wochen später wurde die Bibelschule von Truppen überfallen.