Leider sind Korruption, Amtsmissbrauch, Veruntreuung und Vetternwirtschaft in Westafrika eher Alltag als schwerwiegender Skandal. Da bekommt selbst der Kirchgänger zu seinem neuen Posten als Clanchef gleich noch zwei Nebenfrauen oben drauf.

 

Deshalb halten sich viele Christen von Anfang an aus Führungsebenen von Wirtschaft und Politik fern, um keine Kompromisse im Glauben machen zu müssen. Unser Partner sieht die Christen hier jedoch in der Verantwortung und möchte Vorgesetzte aus Westafrika für ihre Aufgaben stärken. Auf einer Leiterkonferenz in der Elfenbeinküste werden Christen in Führungspositionen ermutigt, den Versuchungen der Macht zu widerstehen und stattdessen die Gesellschaft durch ihren Einfluss mitzuprägen. Zur Durchführung dieser Konferenz möchten wir unseren Teil beitragen.