Fürbitte und Spende

Zusammenzustehen im Gebet – das ist unseren Partnern das Wichtigste. Sie sind eingeladen, gemeinsam mit der weltweiten Gemeinde Gottes die Not, die Herausforderungen und die Freuden vor Gott zu bringen. Und wenn es Ihnen Freude macht und Sie die Möglichkeit haben, können Sie die Arbeit der einheimischen Gemeinden durch Ihre Gabe unterstützen.

 

Viel Wasser, wenig zu trinken

„Wasser, Wasser überall, und nirgends ein Tropfen zu trinken.“ Mit diesen Worten des Poeten Samuel Taylor Coleridge beschreibt unser Partner die Situation in Peru. Die wochenlangen Regenfälle haben vor allem in den Küstengebieten des Landes eine Flut ausgelöst und Chaos und Verwüstung hinterlassen.

GOTTES Kinder werden GOTTES-Kinder !

Immer wieder erfrischend: die fröhlichen, lauten Kinder, die man überall in Afrika antreffen kann. Auch in Äthiopien, wo sage und schreibe 44 von 100 Einwohnern jünger als 14 Jahre alt sind. Neben aller Freude über so viel „junges Gemüse“ sind die Kirchen aber auch besorgt, wie uns kürzlich bei verschiedenen Treffen mitgeteilt wurde: Wer kümmert sich um die geistliche Zurüstung dieser Kleinen?

Über JESUS 'reden' im kommunistischen Vietnam

An was denken Sie, wenn Sie Vietnam hören? An den brutalen Krieg, der vor 50 Jahren wütete und Millionen ins Unglück riss? An die Kommunistische Partei, die immer noch ziemlich „sattelfest“ in Hanoi und Ho- Chi-Minh-Stadt sitzt? An unsere christlichen Geschwister, die an manchen Orten in Freiheit, woanders aber nur in größter Bedrängnis ihre Versammlungen abhalten können?

Fußball: Evangelium ,to go' in Togo !

„So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker“ – So beginnt der Missionsbefehl ganz am Ende des Matthäusevangeliums. Die Jünger sollten sich also aufmachen, losgehen: Es war eine gute Nachricht „to go“, wie man heute sagen würde. „Geht hin!“