„Bitte nicht, Gott! Nicht Rumänien! Jetzt will ich dir schon ein Jahr dienen und dann soll ich in ein Land gehen das mich weder interessiert noch anspricht?!“ Das waren ungefähr die ersten Gedanken, die mir durch den Kopf geschossen sind, als mir mein Einsatzland vorgestellt wurde.


Ich wollte Gott in diesem Jahr dienen…doch bitte in einem meiner Wunschländer.
Und genau das war mein Problem. Sollte es 'mein Einsatz mit Gott werden‘ oder `Gottes Einsatz mit mir‘?! Ich habe gelernt, echtes Dienen ist keine zeitlich begrenzte Aufgabe wie ein soziales Jahr, sondern eine Einstellung. Nur so können wir Gottes wunderbare Pläne entdecken und uns auf eine bereichernde, abenteuer- und erlebnisreiche Zeit freuen - mit IHM an unserer Seite.


Wer hätte je gedacht, dass ich etwa den Zigeunerkönig treffen, Zigeunerkinder unterrichten, mein Geschirr im Brunnen waschen oder etwa eine Taufe wie zu biblischen Zeiten erleben würde?


Als ich dann am Flughafen auf meinen Flug zurück nach Deutschland warte, kann ich gar nicht glauben, dass das Jahr schon vorbei ist. „Muss ich wirklich schon gehen?“

„Denn ich kenne ja die Gedanken, die ich über euch denke, spricht der HERR, Gedanken des Friedens und nicht zum Unheil, um euch Zukunft und Hoffnung zu gewähren.“ Jeremia 29,11

 

Eure Anne