Vergangenheit kennen, Zukunft gestalten.

 

Christliche Fachkräfte International

Fachleuten, die ihr berufliches Know-How einbringen

Schon früh nach der Gründung des Hilfswerks Hilfe für Brüder im Frühjahr 1980 wurde erkannt, dass unseren Geschwistern allein mit finanzieller Hilfe in ihren vielfältigen Nöten nicht geholfen werden kann. Vor allem aus Afrika und Asien kam der Ruf nach Fachleuten, die ihr berufliches Know-How einbringen und sich zugleich in die einheimischen Gemeinden ein- und unterordnen würden.

 

So kam es 1984 zur Gründung von Christliche Fachkräfte International. Im Juni 1985 erfolgte die staatliche Anerkennung als Personalentsendeorganisation nach dem Entwicklungshelfergesetz durch die Bundesregierung.

 

Menschen helfen, Liebe zeigen

Menschen helfen, Liebe zeigen

Seitdem wurden rund 900 engagierte Christen in ihrem Beruf in Projekte entsandt, mit denen Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden konnte. In über 80 Ländern entstanden Berufsschulen und Krankenhäuser, Gemeindeseminare und Brunnen, Wälder, Tierherden, Anpflanzungen von Heilkräutern, Dämme, Brücken und Werkstätten.

 

Noch wichtiger als all diese materiellen Dinge: Nach Bürgerkriegen und Naturkatastrophen konnte Tausenden von Menschen eine neue Perspektive vermittelt werden. Hinein in die Hoffnungslosigkeit konnte ein Zeugnis von Gottes Liebe für diese Welt gegeben werden, fanden Familien wieder zusammen, konnte Gemeinden geholfen werden, selbst in schwierigem Umfeld gute Botschafter für die Menschen in ihrer Umgebung zu werden.

 

Ein starkes Miteinander

Ein starkes Miteinander Es bewährte sich über all die Jahre, dem Grundsatz treu zu bleiben, die Mitarbeiter direkt zu dem einheimischen Partner zu entsenden. In einem „Dreiecksvertrag“ verpflichten sich der Partner vor Ort, der Mitarbeiter und Christliche Fachkräfte International gegenseitig, einander zu dienen, sich unterzuordnen und gemeinsam die bestmöglichen Lösungen für den konkreten Projektauftrag zu entwickeln.

 

Ein besonderes Vorrecht ist es dabei, dass Christliche Fachkräfte International als staatlich anerkannter Entwicklungsdienst für Teile seiner Arbeit eine finanzielle Förderung durch die Regierung der Bundesrepublik Deutschland erhält und wir gleichwohl unserem ursprünglichen Auftrag treu bleiben können, im Berufsalltag und „nach Feierabend“ das weiterzugeben, was uns Tag für Tag bewegt: Gottes Liebe weltweit.