Mein Einsatz ist Teil des weltwärts-Programmes vom BMZ und deshalb ist es vorgeschrieben, dass wir ein Zwischenseminar während unserer Einsatzzeit haben müssen. Dazu haben wir uns mit den anderen (Süd/Ost-)Afrika-Freiwilligen von CFI-Freiwilligendienste in Tansania getroffen und Tobias Köhler ist aus Deutschland dazu gekommen. In der Nähe von Moshi am Fuß des Kilimandscharo haben wir einige gute Tage verbracht.

Es war total schön auch einen Einblick in die Arbeit von anderen Freiwilligen zu bekommen. Zwei von ihnen arbeiten in einem Mädcheninternat für Massai und wir waren dort zwei Tage zu Besuch. Echt spannend war, wie wir Freiwilligen alle ähnliche Erfahrungen in den unterschiedlichen Einsatzländern gemacht haben. Jeder hatte andere Geschichten, die dann aber doch wieder etwas mit denen der Anderen gemeinsam hatten.  

Es war cool, dort auch neue Anstöße zu bekommen, zu sehen, was die anderen Freiwilligen bewegt und mit Leuten zusammen zu sein, die vor ähnlichen Entscheidungen stehen. Ich konnte die Zeit total genießen, aber am Ende habe ich mich dann auch wieder gefreut nach Hause nach Nkhoma zu kommen und die Kinder wieder zu sehen.

Ich bin vor Stolz dann auch mindestens zwei Zentimeter gewachsen, als ich im Flughafen in Malawi als „Returning Resident“ ankam. Das ist schon ein ganz besonderes Gefühl. Wir sind den gleichen Weg vom Flughafen nach Nkhoma gefahren, wie zu unserer Ankunft vor sechs Monaten, aber mit einem anderem Gefühl. Alles was ich anfangs spannend und faszinierend fand, wirkte dieses Mal auf mich immer noch so. Aber ein neues Gefühl war hinzugekommen: Das Gefühl ein Teil dieser wundervollen faszinierenden Kultur zu sein. Ein Gefühl von Heimat.

Eure Rahel