„Muli bwanji?“ Wie geht’s? - So wird man hier in Malawi, das in Südostafrika liegt, meistens begrüßt. Und wie es mir geht, das möchte ich, Rahel (18), euch auf diesem Blog berichten. Ich lebe für 11 Monate zusammen mit meiner Mitfreiwilligen Joanna in Nkhoma in der Nähe der Hauptstadt, wo wir beide an der Ebenezer School mitarbeiten und freue mich, euch an meinen Erfahrungen teil haben zu lassen.

 

Als sich mir dieses Jahr nach dem Abitur die Frage stellte, wie es jetzt für mich weiter gehen sollte, wurde mir klar, dass ich vor dem Studium ein Jahr im Ausland verbringen wollte. Dabei war mir wichtig, dass es nicht nur ein Jahr für mich wird, sondern auch ein Jahr für andere Menschen. Damit meine ich nicht: In einem fremden Land ankommen und zeigen wie Leben funktioniert. Sondern vielmehr Leben teilen: Verstehen wie die Menschen leben, wie sie ihre Kinder erziehen, wie sie miteinander kommunizieren, Gemeinschaft und Glauben leben,… Dabei ist es mir total wichtig, auf einer Augenhöhe mit den Einheimischen zu sein, so dass Gottes Liebe durch mich und mein Verhalten hindurch sprechen kann.


Diese Möglichkeit habe ich in Malawi, wo ich jetzt inzwischen schon seit 5 Wochen lebe und an der Ebenezer Primary School Musik und Bücherei unterrichte. Ich wohne gemeinsam mit Joanna, meiner Mitfreiwilligen von CFI-Freiwilligendienste, Judith von Co-Workers und Rachel, einer Volontärin aus den USA, in einer Wohnung über einer malawischen Familie (auf dem Foto  v.l.n.r.: Joanna, Judith, Rachel und ich).

 

Abgeholt wurden wir von zwei unserer Ansprechpartnerinnen, und die ganze Fahrt mit dem Geländewagen ins Dorf habe ich nur aus dem Fenster geschaut und war fasziniert von Straßenverkäufern, die gebratene Mäuse verkaufen, Menschenmassen, die mit Gepäck und Fahrrädern am Straßenrand entlang laufen und der weiten hügeligen Landschaft.


Seit vier Wochen unterrichten wir jetzt an der Schule. Der Unterricht mit den Klassen macht Spaß. In der Bücherei lese ich den Kindern vor und danach dürfen sie Bücher ausleihen. Ich bringe den Kindern aber auch bei, wie man mit Büchern umgeht und wie man zum Beispiel Seiten umblättert ohne sie zu zerknittern, weil mit ihnen zu Hause nicht gelesen wird. Musik ist auch cool. Die Kinder haben hier echt Spaß am Singen und einen richtigen Bewegungsdrang, so dass wir auch viel tanzen und Bewegungslieder singen.