Mein Name ist Rebecca, ich bin 19 Jahre alt und mache einen Freiwilligendienst in Tansania. Dort arbeite ich in einem Mädcheninternat der Organisation „Hilfe für die Massai e.V.“ und bin mit für die Betreuung der ca. 20 Mädchen zuständig.

 

Lange hatte ich Schwierigkeiten mit meiner Aufgabe – Spielen, Basteln, Hausaufgaben. Das war jetzt nicht unbedingt das, was ich automatisch mit „richtiger Arbeit“, „schaffen“ und „dienen“ in Verbindung gebracht hätte. Ich wollte in diesem Jahr doch mal so richtig anpacken und etwas verändern. Da hab ich Gott echt manchmal gefragt: „Was soll ich hier tun? Wo hast du eine Aufgabe für mich?“

 

Und er hat mir geantwortet und zwar durch die Kinder. Je länger ich hier bin, desto mehr merke ich, was sie alles schon mitgenommen haben von der Zeit, die wir gemeinsam verbringen – neue Spiele, englische Wörter und vor allem die Beziehung zwischen uns. Kinder, die zuhause keine Liebe bekommen haben, für die man vielleicht nie Zeit oder genug zu Essen hatte, ihnen kann ich meine Zeit und Liebe schenken und einfach eine große Schwester sein. Das ist meine wichtigste Aufgabe.

 

Aber Gott kennt mich ganz genau und er weiß, dass ich trotzdem auch manchmal Freude daran habe mich in eine bestimmte Arbeit zu stürzen und mich dafür zu begeistern. Für einen Teil der Kinder bereite ich jeden Tag Hausaufgaben vor, um sie in der Schule zu unterstützen. Meine Motivation ist vor allem den Kindern ein Zahlenverständnis und Kopfrechnen mitzugeben, da das in der afrikanischen Schule leider sehr kurz kommt. Leichter gesagt als getan. Denn ohne gutes Material und Bücher, an denen man sich orientieren kann, war das etwas schwierig und hat mir sozusagen gleich zu Anfang einen „Dämpfer“ verpasst.

 

Gott sei Dank war damit nicht Schluss. Eine liebe Grundschulklasse aus Deutschland hat uns vor einigen Wochen einen ganzen Koffer voll mit Mathebüchern, selbstgebastelten Spielen  zum Thema Kopfrechnen gespendet! Es macht unglaublich viel Spaß endlich richtig loszulegen. Ich durfte wieder einmal lernen: Gott kennt mich, meine Wünsche und meine Fähigkeiten. Ihm ist kein Fehler unterlaufen, als gerade ich diese Aufgabe bekommen habe! Und obwohl ich schon sehr darin wachsen durfte und meine Arbeit lieben gelernt habe, hat er mir noch mehr gegeben! Gott macht es einfach perfekt.