Als Unterrichtsassistenz an einer christlichen Schule helfe ich in der ersten Klasse mit, die sehr lebhaft und energiegeladen ist. Dabei unterstütze ich meine Lehrerin in allem was ansteht. Es ist schön zu sehen, wie mir mehr und mehr Vertrauen entgegengebracht wird und ich neben Korrigieren und Nachhilfe geben, auch die Klasse ganz selbstverständlich für längere Zeit alleine beaufsichtige oder selbst unterrichten darf.

Nach der ersten Hälfte meines Einsatzes bin ich gut in die philippinische Kultur hineingewachsen und fühle mich sehr heimisch. Am Anfang fiel es schwer, in der mir noch fremden Kultur zu kommunizieren. Auch jetzt noch muss ich mir immer wieder bewusst werden, dass die Menschen hier anders reagieren, wie ich das von Deutschland her kenne. Trotz dieser kulturellen Unterschiede hat mich seit Beginn die Offenheit und Freundlichkeit der Filipinos, sowie das vertrauensvolle „Gedrückt-werden“ von meinen Schulkindern und das selbstverständliche Reden über den Glauben beeindruckt. Es gibt viele Begebenheiten, in denen ich von dem Handeln „meiner Kindern“ und den Menschen hier lernen kann.

 

Noch gut kann ich mich an meine Ausreise auf die Philippinen, mit all meinen Sorgen erinnern, was für mich aber gedanklich schon in weite Ferne gerückt ist. Zurückblickend kann ich Gottes Wirken in so vielen Dingen sehen und täglich schenkt er mir neue Kraft, sodass ich über die Monate gut in die Kultur und meine Tätigkeiten hineingewachsen bin.

Ich freue mich schon jetzt darauf, was Gott mit mir noch vorhat und wie er mich in diesem Jahr verändern wird!

Eure Deborah