In vielen afrikanischen Ländern wird deutlich, dass die einheimischen Kirchen verstärkt in Kinder- und Jugendarbeit investieren müssten. Nicht nur unser HERR JESUS hat sich immer wieder den Kindern zugewandt – auch das Wirken des HEILIGEN GEISTES zeigt, dass sich statistisch 70 % aller Menschen im Zeitfenster von 4 bis 14 Jahren bekehren.

 

Aber die afrikanischen Lebenswirklichkeiten sind hart: In den Kirchen gibt es sowieso schon oft zu wenig Mitarbeiter. Wegen der vorherrschenden Schamkultur werden schwierige Themen bei Erwachsenen nur selten angesprochen. Und während wir in Europa zu Recht manche Frage an Kinderkrippe und Ganztagesbetreuung haben, herrscht in Afrika folgende Situation: Kinder, die bei ihrer Mutter bleiben, gehen mit ihr sehr oft einfach hinaus aufs Feld oder in den Busch – und arbeiten dort mit: holen Wasser, schaufeln Lehm, lesen Steinchen aus Erdnüssen oder Reis aus. Wir wollen christliche Kindergärten stärken, indem wir Erzieher pädagogisch und in christlicher Lehre ausbilden. Gerne geben wir das gute deutsche Erbe Friedrich Fröbels, der einst den Kindergarten erfand, an die wachsende Kirche Afrikas weiter.

 

Weitere Infos zum Projekt