YES, I PRAY for Sri Lanka: Mit Schrecken hören wir die Nachricht der Anschläge auf Christen in Sri Lanka. Wir denken an die Angehörigen der Opfer.

 

Während die meisten Christen in Sri Lanka am Sonntagmorgen in der Kirche waren und den auferstandenen Christus  feierten, wurden in vier Städten (Kochchikade, Negombo, Batticaloa und Colombo) in Kirchen und Hotels Bomben gezündet. Die jüngsten Zahlen berichten von mindestens 300 Toten und 500 Verletzten bei den acht Bombenangriffen.

 

Auch Angehörige von Mitarbeitern unseres Partners ‚Jugend für Christus‘ sind von den Anschlägen betroffen. Der ehemalige Leiter, Ajith Fernando, bittet darum für die Menschen in Sri Lanka zu beten:

„Es mag zwar töricht erscheinen, mitten in einer Krise zu beten, aber dies ist das Mächtigste, was die Menschen in einer nationalen Krise tun können. Wir müssen die Christen für das Gebet mobilisieren. Was uns Christen angeht, werden wir alles in unserer Macht stehende tun, um GOTTES Frieden in unserem zerbrochenen Land weiter zu geben. Christen können als Vermittler agieren, denn obwohl wir wütend auf das sind, was passiert ist, sind wir von Bitterkeit befreit, da wir wissen, dass ein gerechter Gott, der Herr über die Geschichte ist, größer ist als die Probleme.“

 

Beten wir, dass die Kirche weise handelt und nicht Hass und Verbitterung ihr Zeugnis schwächen.

Beten wir, dass die Menschen trotz allem Leid zusammenstehen und die Liebe Gottes widerspiegeln.

Beten wir für die Verletzten, für schnelle Genesung und all die medizinischen Fachkräfte im Einsatz.

Beten wir für Gottes Trost und Stärke für die vielen Christen und Nichtchristen, die vom Verlust ihrer Angehörigen betroffen sind.

Beten wir, dass extremistische Kräfte diese Vorfälle nicht nutzen, um Unruhen im Land zu verbreiten.

 

Wir stehen für unsere Geschwister im Gebet ein und leiden mit ihnen.

 

Wenn Sie generell Interesse haben, die Arbeit von ‚Jugend für Christus‘ in Sri Lanka zu unterstützen, können sie das gern über dieses Projekt tun.