Ermutigend, wie viel GOTT in Majiyamoto in so kurzer Zeit verändert hat. Vor Jahrzehnten ist der Stamm der Sukuma zu Fuß dort durch den Dschungel ausgewandert. 2006 erfahren unsere Partner in Tansania, dass sie noch nichts vom Evangelium gehört haben und gehen los, um ihnen von JESUS zu erzählen. Sie schicken uns Bilder, wie sie erste Treffen und Gottesdienste draußen, mitten auf dem Feld feiern, ohne Dach und kaum geschützt. Die ersten Christen dort bauen dann selbst eine Kirche aus Ziegelsteinen und einem Dach aus Gras, in die aber aufgrund der Bauweise und der vorhandenen Materialien maximal 50 Menschen hineinpassen. Über die Jahre kommen in Majiyamoto aber so viele Menschen zum Glauben an JESUS Christus, dass der Raum dort nicht mehr ausreicht. Die Christen beginnen selbständig, neue Ziegelsteine für eine neue Kirche herzustellen. Das dauert zwei Jahre, weil die Wände durch den starken Regen dort immer wieder einstürzen. Wir sind dankbar, dass wir an dieser Stelle unterstützen und die Mittel für ein richtiges Dach bereitstellen konnten. Heute ist die Majiyamoto (dt: "heiße Quelle") Kirche eine der größten in ihrer Region und wie eine "heiße Quelle" von Jesus, durch die ganz viele Menschen erreicht werden.