„Wie isst man einen Elefanten?“ Das haben wir Sie getreu dem afrikanischen Sprichwort bei der Vorstellung dieses Projektes gefragt. „Stück für Stück“, lautet die einfache und doch tiefgründige Antwort. Und wirklich: die Fertigstellung des Freizeitzentrums des ruandischen Bibellesebundes haben wir Stück für Stück begleitet. Wir waren beim Rohbau dabei, haben die Fertigstellung unterstützt und durften, vertreten durch die Auslandsmitarbeiter von CFI –Christina und Norbert Dittmann – am Ende die Einweihung des Zentrums mitgefeiern.

 

Jetzt ist der Elefant sozusagen gegessen. Doch für unsere Geschwister geht die eigentliche Arbeit erst richtig los. In Freizeiten und Bibellesekursen wollen sie den Menschen von JESUS erzählen. Und auch uns hat das Projekt gezeigt: wir sind ein Leib Christi, jeder mit seinen Aufgaben an seinem Ort, zu seiner Zeit. Wir wollen deshalb weiter für die Geschwister in Ruanda beten.

 

Weitere Infos zum Projekt