Voller Zuversicht sind wir ins neue Jahr gestartet: Noch nie hatten wir so viele Fachkraft-Aussendungen in unserer über 30-jährigen Geschichte wie 2017. Durch tolle Bewerbungen und das Anwachsen der staatlichen Zuschüsse können wir – so GOTT will und wir leben – heuer 26 neue Entsendungen bearbeiten. Neben einigen Singles und Ehepaaren freuen wir uns besonders auf Familien mit „unseren neuen Kindern bei CFI“. Es werden wohl zwölf Kinder neu ausreisen und weitere sechs bei der Vertragsverlängerung ihrer Eltern im Ausland bleiben.

 

Bei einem Besuch vor Kurzem in Äthiopien durfte ich Jael und Luca erleben. Es war schön, bei Spaß und Spiel zu erfahren, wie geborgen sich die Kinder dort fühlen, wo ihre Eltern sich von GOTT hingestellt wissen. Für diese Kleinen kann es ja noch gar nicht um Berufung, Reich GOTTES oder „das Große und Ganze“ eines Landes wie Äthiopien mit seinem Ausnahmezustand gehen. Dass vom Flughafen das US-Militär Drohnen Richtung Somalia fliegen lässt – für die Kinder ist das alles weit weg. Sie vertrauen einfach darauf, dass alles so, wie es ist, richtig und von GOTT geplant ist. Eine Einstellung, die wir uns nicht nur von den Kindern, die neu mit uns herausgehen, sondern auch von den Eltern wünschen: Dass sich viele vom JESUS-Wort aus Matthäus 18,3 leiten und im wahrsten Sinn des Wortes „heraus-fordern“ lassen: „Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.“ Denn da beginnt die Geborgenheit, die nur das GOTTES-Kind kennt. Klar, für manche Dinge muss man gut vorsorgen. Wir wollen mit unserer von GOTT gegebenen Weisheit den Einstieg im Ausland so einfach wie möglich machen – gerade für die Kinder.

Wie Sie dabei mithelfen können, erfahren Sie auf der Innenseite dieser Ausgabe (CFI Nachrichten 02/2017). Danke jedenfalls, wenn Sie „unsere neuen Kinder“ mit in Ihr Gebet nehmen.

Spende