Peninah hat das Kleinunternehmer-Seminar von „Real Stars“ besucht und dann einfach „ihr Ding durchgezogen“: Ihr neuer Schnellimbiss entstand direkt vor einem Schönheitssalon. Es ist der einzige in dieser Gegend. Und er läuft gut. Für die junge Frau ein mutiger Schritt – denn normalerweise macht man in Nairobi das, was alle machen. Und zwar dort, wo es alle machen.

 

Wer einmal in Afrika war, kennt ganze Straßenzüge jeweils für Eisenwaren, Holzprodukte oder Kunststoffrohre. Straßen, wo jeder Händler genau das verkauft, was sein Nachbar auch im Angebot hat. Für fehlende Marktdiversifikation gibt es handfeste scham-kulturelle Gründe. Genau die muss man aber verstehen, wenn man junge Leute beraten will, ihr erstes eigenes Geschäft aussichtsreich aufzubauen.Sven Ziegler arbeitet bei „Real Stars“ und kennt sich mit der Materie aus, kennt „seine Leute“ im riesigen Kibera-Slum. Kennt auch die „Stolperfallen“ bei Geschäftsgründungen: die Herausforderungen, die Sünden, die Anfechtungen, die viele junge Existenzgründer in Kenia plagen. Und er kennt JESUS CHRISTUS, der die Sünde wegnimmt und Vergebung schenkt und damit „das beste Geschäft Deines Lebens“ anbietet. Und so bringen die Seminare irdisches Fachwissen und himmlische Hoffnung zusammen. „Real Stars“, unser Partner in Nairobi, hilft Menschen, die eigentlich keine Wahl hatten. Dort, wo sie geboren sind. Wir sind froh und dankbar, dass Sven mit seiner Frau und den beiden Kindern auf GOTT gesetzt hat – und sich in Kenia gebrauchen lässt.