Der Konflikt im Jemen hält weiter an, die Menschen hungern und die Zahl der Cholerakranken steigt jeden Tag. Wir sehen unseren Platz deshalb weiterhin an der Seite der Christen im Land, die den Menschen beständig helfen. Über 100 Essensrationen konnten mittlerweile dank Ihrer Mithilfe an die jemenitischen Familien verteilt werden.

 

So erhalten sie eine monatliche Ration mit den Grundnahrungsmitteln wie Mehl, Reis, Milch, Zucker, Datteln und Tee. Ein anderer Partner im Land hat mittlerweile 112 Kinder in ihrem Programm für Traumabewältigung betreut. In dem zehnstündigen Kurs konnten die Kinder über ihre Ängste sprechen und lernten, sich zukünftig auf herausfordernde Situationen vorzubereiten. "Mir geht es innerlich besser seit dem Training. Jetzt habe ich keine Angst mehr, wenn ich laute Geräusche höre", meint eines der Kinder. Ein anderes berichtet: "Früher hatte ich immer Angst vor schlimmen Albträumen. Jetzt weiß ich, wie ich mit den gelernten Techniken die Ängste überwinden kann."

 

Wir sind dankbar, dass die jemenitischen Christen nicht bei diesen Erfolgen verharren, sondern weiter mutig helfen. So erkennen auch immer wieder Menschen JESUS als ihren Retter an und beginnen in der Bibel zu lesen. Derzeit ist die Versorgung mit sauberem Wasser zusammengebrochen. Hier wollen wir mithelfen, damit die Mitarbeiter Wasserfilter an die Familien verteilen können. Den Kranken versuchen sie außerdem mit Medikamenten zu helfen. Beten Sie mit uns, damit unsere Partner auch Möglichkeiten finden, in diesem schwierigen Land von JESUS zu erzählen.

 

Weitere Infos zum Projekt