Jaques wollte am 10. März diesen Jahres eigentlich von seiner Heimat Burundi nach Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, fliegen. Er war als Redner auf einer Konferenz eingeplant. In Burundi leistet er christliche Kinder- und Sozialarbeit. Doch kurz vor der Reise erkrankte seine Tochter und musste ins Krankenhaus.

 

Er rang schwer mit sich und entschied sich schlussendlich, bei seiner Tochter zu bleiben und nicht zur Konferenz zu reisen.Die Veranstalter der Konferenz zeigten sich verständnisvoll und organisierten einen anderen Redner als Ersatz. Einige Stunden später folgte dann der große Schreck! Dasselbe Flugzeug, in das Jacques hätte einsteigen sollen, stürzte kurz nach dem Start ab. Die Insassen starben an Bord der Ethiopian Airlines Maschine. Jaques überlebte. Und seine Tochter war kurze Zeit später auf unerklärliche Weise wieder gesund. Kann so etwas Zufall sein? Jaques glaubt nicht daran und ist JESUS dankbar, dass er noch leben darf.